Gespräche zu Mittel- und Osteuropa

06.04.2014

Im Profil: PINK

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

mamikon-hovsepyan Die armenische Nichtregierungsorganisation „Public Information and Need of Knowledge“ – kurz PINK – kümmert sich seit 2007 um die LGBT-Community, um Migranten, Sexarbeiter, HIV-Infizierte und Drogenabhängige. Dessen Leiter, Mamikon Hovsepyan, war einer der ersten Aktivisten, der sich mit seiner Homosexualität in die Öffentlichkeit getraut hat. Er sagt, dass viele Schwule und Lesben das Land verlassen, weil Homosexualität – immer noch – als Perversion angesehen wird, die man heilen kann. Es fehlt an Information und Aufklärung. Deshalb beschreibt er seine Motivation als „Kampf für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung“.

Im Gespräch mit Pauline Tillmann erzählt er, warum er sich dazu entschieden hat, in Armenien zu bleiben und diesen Kampf auszutragen. Außerdem spricht er über die Menschenrechtssituation in seinem Heimatland, die alles andere als rosig ist. So wurde zum Beispiel am 8. Mai 2012 der „DIY Pub“ von Neonazis in Brand gesetzt, in dem sich die LGBT-Community vorzugsweise getroffen hat. Die Besitzerin ist daraufhin ins Ausland geflohen. Das Interview wurde in englischer Sprache geführt.

Mehr Informationen über PINK in Jerewan: http://www.pinkarmenia.org.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)

(09:10 Min.)

 

Keine Kommentare

03.01.2014

Im Profil: Helsinki Citizens’ Assembly

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

armine-sadikyan Das Helsinki Citizens’ Assembly ist eine europäische Menschenrechtsorganisation. Nach eigenen Angaben hat sie sich den Themen „Frieden, Demokratie und Menschenrechten“ verschrieben. In Vanadzor, der drittgrößten Stadt Armeniens, gibt es einen Ableger der NGO. Das ist durchaus ungewöhnlich, weil die meisten Organisationen ihren Sitz in der Hauptstadt Jerewan haben.

Im Interview mit Pauline Tillmann erklärt Projektkoordinatorin Armine Sadikyan was das Helsinki Citizens’s Assembly genau macht, warum es aus ihrer Sicht in Armenien Probleme beim Thema Menschenrechte gibt und wie es um die Pressefreiheit bestellt ist. Außerdem geht sie auf eine Besonderheit von Armenien ein, die darin besteht, dass nur drei Millionen Menschen im Land selber leben – aber acht Millionen außerhalb. Das Interview wurde in englischer Sprache geführt.

Mehr Informationen über das Helsinki Citizens’ Assembly in Vanadzor: http://hcav.am/en.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)

(06:57 Min.)

Keine Kommentare

19.09.2013

Im Profil – Der Fall Tomislav Kežarovski

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

tomislav-kezarovski Seit nunmehr beinahe 90 Tagen ist der mazedonische Journalist Tomislav Kežarovski in Haft.
Kežarovski, Reporter der Tageszeitung Nova Makedonija und Spezialist für Themen wie Korruption und organisiertes Verbrechen, wird vorgeworfen die Identität eines geschützten Zeugen preisgegeben zu haben. Der Fall sorgt nicht nur in Mazedonien für Aufregung. Mehrere Journalistenorganisationen, darunter auch n-ost und Reporter ohne Grenzen, fordern die sofortige Freilassung Kežarovskis.

tamina-kutscher Tamina Kutscher, Redakteurin bei n-ost und Leiterin der Kampagne zur Freilassung von Kežarovski, stellt im Gespräch mit Johannes Rüger die Details des Falles dar und gibt Einschätzungen zum Stand der Pressefreiheit in Mazedonien. Ergänzend empfehlen wir Ihnen den Frühjahrsbericht der EU-Kommission zu Mazedonien, mit einem Abschnitt zum Thema Pressefreiheit.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)

(05:50 Min.)

Keine Kommentare

08.08.2013

Im Profil – SOFA

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

nikolaj-nikitin Der Osten boomt! Seit dem Fall der Berliner Mauer vor über 20 Jahren übt Osteuropa eine ungebrochene Faszination auf die Menschen in Westeuropa aus. Nicht zuletzt der rasante wirtschaftliche Aufschwung macht den Osten des Kontinents zum Mekka für Geschäftsleute aller Couleur. Doch während für Waren und Personen über alle Grenzen hinweg ein reger Austausch besteht, hat es die Filmwirtschaft aus den Ländern Osteuropas bisher kaum geschafft sich Marktanteile im Westen zu sichern. Das dies so bleibt ist zum Glück unwahrscheinlich.

bg_internal Im polnischen Breslau/Wrocław kommen vom 19. bis zum 30. August dieses Jahres junge Filmenthusiasten aus Osteuropa, dem Kaukasus und Zentralasien zusammen, um von den Koryphäen der deutschen Filmwirtschaft zu lernen, wie man große Projekte organisiert und finanziert. Sie alle sind eingeladen auf das SOFA von Nikolaj Nikitin, der im Gespräch mit Johannes Rüger nicht nur das Konzept des Workshops erklärt, sondern auch kritische Einschätzungen zum State oft he Art des osteuropäischen Kinos und seiner Strukturen gibt.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)

(16:12 Min.)

1 Kommentar

28.06.2013

Im Profil: EU-Beitritt Kroatien

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

logo_fes Die Europäische Union wird größer. Am 1. Juli 2013 tritt Kroatien der EU als 28. Mitgliedsstaat bei. Nach dem “Erweiterungskater”, der auf die Beitritte Rumäniens und Bulgariens im Jahr 2007 folgte, wird die europäische Völkerfamilie nun um knapp 4,5 Millionen Kroaten wachsen.

dr-dietmar-dirmoser Das kleine Land an der Adria, einst Teil des Vielvölkerstaates Jugoslawien, hat auf seinem Weg in die EU große gesellschaftliche Umbrüche erlebt und wichtige Reformen angestoßen. Wie weit diese gediehen sind, ob Kroatien wirklich bereit ist für die EU und welche Implikationen der Beitritt für die Region haben wird, darüber spricht Dr. Dietmar Dirmoser, Leiter der SPD-nahen Friedrich Ebert-Stiftung in Zagreb mit Johannes Rüger.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)

(40:35 Min.)

Weitere Informationen im Monitoringbericht der EU-Kommission oder im Entschliessungsantrag des EU-Parlamentes zum Beitritt.

1 Kommentar

11.04.2013

Im Profil: Das GI-Projekt “Grenzstreifen”

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

logo-gi Die Grenzen zwischen Ländern sind oft nicht nur politischer, sondern auch sprachlicher, kultureller und historischer Art. Gleichzeitig sind Grenzräume Orte des Austauschs und der Begegnung. Das Goethe-Institut in Prag befasst sich im Projekt Grenzstreifen mit den deutsch-tschechischen Grenzgebieten und ihrer Darstellung im Film.

angelikaeder Frau Dr. Angelika Eder, Leiterin der Kulturprogramme, stellt im Gespräch mit Johannes Rüger das Projekt Grenzstreifen vor, welches gemeinsam mit der NGO Antikomplex umgesetzt wird und erläutert die Arbeit des Goethe-Instituts mit Blick auf die deutsche Minderheit in Tschechien.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)

(20:32 Min.)

 

Keine Kommentare

16.03.2013

Im Profil: Zoran Djindjic

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

zoran_djindjic Am 12. März 2003 wurde Zoran Djindjic, der erste demokratisch gewählte Premierminister Serbiens, im Hof des Regierungssitzes von den Kugeln eines Scharfschützen tödlich getroffen. In den Wochen nach dem Attentat herrschte in Serbien Ausnahmezustand, unzählige Personen wurden verhaftet und angeklagt. Heute, 10 Jahre nach dem Attentat, sind die Täter zwar zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt, die Hintergründe des Verbrechens jedoch nach wie vor ungeklärt.

Das politische Erbe Djindjics treten heute vor allem jene Politiker an, die dem nationalkonservativen Spektrum zugehören. Einige von ihnen waren während der 90er Jahre Mitstreiter des damaligen serbischen Präsidenten Slobodan Milosevics, des direkten politischen Gegners Zoran Djindjics und der von ihm geführten Demokratischen Partei.

Im Kollegengespräch mit Sascha Götz gibt Johannes Rüger Einschätzungen zur gegenwärtigen Lage in Serbien und zur Bedeutung der Politk Zoran Djindjics, 10 Jahre nach dessen Ermordung.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)

(13:14 Min.)

Hier noch einige weiterführende Links:

DW Artikel vom 11.3.13:

http://www.dw.de/posthumer-sieg-f%C3%BCr-djindjic/a-16663909

DLF Hintergrund vom 11.3.13:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/2036959/

Interview mit Djindjic auf Deutsch:

http://www.youtube.com/watch?v=fuypcCvtcW4

 

Keine Kommentare

19.02.2013

Im Profil: Fünf Jahre Unabhängigkeit des Kosovo

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

michael-riegner Am 17. Februar 2008 rief das Kosovo, nach Jahren der internationalen Verwaltung, einseitig die  Unabhängigkeit von Serbien aus. International war und ist diese jedoch stark umstritten.

Der jüngste Staat Europas ist bis heute nicht von allen Mitgliedern der EU anerkannt. Im UN-Sicherheitsrat blockieren Russland und China die Aufnahme Kosovos in die Vereinten Nationen. Auch sonst steht das kleine Land, mit etwa 10.000km2 Fläche nur halb so groß wie Hessen, vor großen Problemen. Arbeitslosigkeit, Korruption und eine schlechte Wirtschaftslage behindern die Entwicklung des Landes.

kosovo_map-de Michael Riegner ist Völkerrechtler an der Universität Giessen und Consultant der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit im Kosovo. Im Interview mit Johannes Rüger gibt er, anlässlich des 5. Jahrestages der Unabhängigkeitserklärung, einen Überblick zur Entwicklung Kosovos seit 2008 und benennt Herausforderungen, denen sich das Land stellen muss.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)

(14:47 Min.)

ZEIT online: http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-02/kosovo-5-jahre-unabhaengigkeit

BIRN: http://www.balkaninsight.com/en/article/clouds-hang-over-kosovo-s-independence-party

Jahresbericht 2012 der EU Kommission zu Kosovo:

http://ec.europa.eu/enlargement/pdf/key_documents/2012/package/ks_analytical_2012_en.pdf

 

Keine Kommentare

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 weiter