Gespräche zu Mittel- und Osteuropa

26.11.2011

Im Profil: Umweltjournalismus in Russland

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

angelina-davydova In Russland wird der Müll nicht getrennt, Batterien werden achtlos weggeworfen und über schädliche Abgase machen sich die Wenigsten Gedanken. Dennoch gewinnt das Thema Umwelt immer mehr an Bedeutung. Das weiß auch Angelina Davydova. Die 33-Jährige lebt in St. Petersburg, arbeitet für unterschiedliche russische Medien und leitet immer wieder Umweltprojekte, unter anderem für den Deutsch-Russischen Austausch (DRA). So hat sie 2008 beispielsweise das „Moving Baltic Sea Festival“ in St. Petersburg geleitet, das junge Umwelt- und Kulturinitiativen im ganzen Ostseeraum zusammenbringt (www.movingbalticsea.org). Im Gespräch mit Pauline Tillmann erzählt sie wie sie zu dazu gekommen ist über Umweltthemen zu berichten, wie die Russen mit diesen Themen umgehen und was sie von der anstehenden UN-Klimakonferenz im südafrikanischen Durban hält.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(08:26 Min.)

Keine Kommentare

03.11.2011

Im Profil: Die Konrad-Adenauer-Stiftung in Belgrad

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

kas_logo Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) ist eine deutsche politische Stiftung, die (ähnlich wie die Friedrich-Ebert-Stiftung oder die Heinrich-Böll-Stiftung) Büros in vielen Ländern unterhält. Die KAS steht der Christlich Demokratischen Union (CDU) nahe und unterstützt auch in Serbien vor allem politische Parteien im Spektrum Mitte-Rechts. Außerdem führt sie Projekte zur Stärkung der Medien und der Zivilgesellschaft durch.

kas-belgrad_henri-bohnet Johannes Rüger hat Henri Bohnet, den Leiter der Auslandsbüros Serbien und Montenegro gefragt, wie sich die Arbeit der Stiftung in den letzten Jahren entwickelte und welchen Einfluss die aktuelle politische Lage, zum Beispiel der Konflikt mit dem Kosovo oder der serbische Wunsch nach einem baldigen EU-Beitritt auf die tägliche Arbeit der Stiftung hat. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Belgrader KAS-Büros unter http://www.kas.de/serbien/.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(13:41 Min.)

Keine Kommentare

14.10.2011

Im Profil: Goethe-Institut Belgrad / Goethe-Guerilla

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

Weltweit sind die Goethe-Institute die wichtigsten deutschen Einrichtungen der deutschen Auswärtigen Kulturpolitik.

logo_goethe In 92 Ländern vermitteln sie nicht nur deutsche Sprache, sondern fördern auch den kulturellen Austausch. Das Institut in der serbischen Hauptstadt Belgrad leistet diese Arbeit bereits seit über 40 Jahren und hat, unter Leitung der ehemaligen Direktorin Jutta Gehring, ein bisher einmaliges Projekt entwickelt – Die Goethe-Guerilla.

Bereits in zweiter Generation finden hier junge Leute zusammen, die unterschiedlichste kreativen Ideen selbstständig umsetzen. Dabei spielen Fragen nach dem öffentlichen Raum ebenso eine Rolle wie solche nach der Vergangenheit.

gi_belgrad_dr_mueller-wiefering Zur Guerilla und weiteren Projekten, sowie der Zusammenarbeit mit den anderen Goethe-Instituten auf dem Westbalkan, gibt Dr. Matthias Müller-Wieferig, seit kurzem Direktor in Belgrad, im Interview mit Johannes Rüger Auskunft.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(23:39 Min.)

Keine Kommentare

04.10.2011

Im Profil: Ein Hörbild von Belarus

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

saengerinnen_0 Belarus ist berüchtigt wegen der Unterdrückung der Opposition durch das Regime von Präsident Lukaschenka, wegen zweifelhafter Wahlen und der drastischen Einschränkung der Pressefreiheit. “Die letzte Diktatur Europas” ist deshalb auch eine nicht unzutreffende Assoziation, wenn die Sprache auf dieses Land kommt.

haeuser Die Schweizer Slawistin Nicole Mathys hat sich dem Land und vor allem den Menschen in Belarus anders genähert. Seit zehn Jahren reist sie immer wieder dorthin und veranstaltet seit letztem Jahr auch Bildungsreisen in ein Dorf im Süden des Landes. Auf dem Programm stehen Geschichte, Landwirtschaft, Wirtschaft und Alltag des Landes. Abseits der Hauptstadt und abseits der offiziellen Selbstdarstellung.

Nun hat sie aus zahlreichen Aufnahmen ein “Hörbild” des Landes erstellt. Verschiedenste Töne aus dem Alltag, Konzerten, aus Ansprachen, Verkehr und Kultur ergeben ein dichtes atmosphärisches Abbild des Landes.

Hier ein kurzes Gespräch mit der Autorin Nicole Mathys:

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(04:15 Min.)

Und hier das “Hörbild” selbst in hoher und in niedrigerer Qualität zum Anhören oder zum Download:

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(19:14 Min.)

nicole_mathys Nicole Mathys lebt in Bern (Schweiz). Sie ist Slawistin, (Studium in Fribourg und Omsk), arbeitet im Flüchtlings- und Migrationsbereich, organisiert Kulturreisen nach Belarus und war zuvor für Service Civil International in Belarus in Sozialprojekten tätig. Sie betreibt eine eigene Webseite (www.belarusentdecken.ch) mit Informationen zu den Belarus Kulturreisen.

Auf den Fotos sind Häuser im Dorf Koshevichi im Süden von Belarus  und Sängerinnen des örtlichen Chors von Koshevichi zu sehen.

1 Kommentar

21.09.2011

Im Profil: Zeitgenössische Kunst in Moskau

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

peterweibel Vom 23. bis 30. September findet die 4. Moskauer Biennale für zeitgenössische Kunst statt und damit das wichtigste Moskauer Kunstereignis im Herbst. Neben der deutschen Filmemacherin Rebecca Horn sind auch der Leipziger Künstler Neo Rauch und der Chinese Ai Weiwei beim Biennale-Programm vertreten.

In diesem Jahr ist der Kurator ein Österreicher: der 67-jährige Peter Weibel vom Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe. Im Interview mit Pauline Tillmann erklärt er unter anderem was ihn am Kuratorenjob in Moskau reizt, wie es um die zeitgenössische Kunstszene in Russland bestellt ist und inwiefern Kunst politisch sein kann beziehungsweise sein muss.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(06:41 Min.)

Keine Kommentare

07.09.2011

Im Profil: Forum Ziviler Friedensdienst (forumZFD)

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

Die Welt wird nicht ruhiger. Bewaffnete Konflikte wie in Afghanistan, und aktuell in der arabischen Welt, gehören zum Nachrichtenalltag. Auch auf dem Balkan kam es in den 1990er Jahre zu Bürgerkrieg und Vertreibung. Viele der Spannungen bestehen bis heute und gefährden den Frieden in der Region. Der Grenzstreit zwischen Serbien und dem Kosovo hat dies erst kürzlich wieder ins Bewusstsein der europäischen Öffentlichkeit gerückt.

Das Forum Ziviler Friedensdienst (forumZFD) setzt sich seit Jahren für eine gewaltfreie Lösung dieser Konflikte ein. In vier Ländern des ehemaligen Jugoslawiens arbeiten Fachkräfte an einer Aussöhnung zwischen den verfeindeten Bevölkerungsgruppen.

110908_christian-pfeifer-forumzfd Christian Pfeifer, Regionalkoordinator für den West-Balkan, erläutert im Gespräch mit Johannes Rüger die Arbeit des forumZFD und gibt Einschätzungen zur politischen Lage in Serbien.

Alle Informationen zum forumZFD finden sie hier. Über die Regionalkoordination Westbalkan selbst können Sie sich hier informieren.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(13:42 Min.)

Keine Kommentare

04.08.2011

7. Deutsch-Russisches Jugendparlament in Hannover

Abgelegt unter: Im Profil, MOE-Podium

Das 7. Deutsch-Russische Jugendparlament fand vom 13. bis zum 20. Juli 2011 in Hannover parallel zu den deutsch-russischen Regierungskonsultationen und dem Petersburger Dialog statt.

Das Jugendparlament bietet rund 50 Jugendlichen im Alter von 16 bis 25 Jahren aus Deutschland und Russland eine einzigartige Plattform, über besonders wichtige Fragen zu diskutieren, konkrete Vorschläge zu formulieren und eigene Potenziale zu präsentieren. Unter dem Motto “Die Jugend – ein dynamischer Ideengeber in den deutsch-russischen Beziehungen” stand dieses Jahr das Ziel, die deutsch-russische Modernisierungspartnerschaft zu gestalten.

jugendparlament-copyright-marco-fieber

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(07:01 Min.)

Keine Kommentare

07.07.2011

Im Profil: Die politische Situation in der Ukraine

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

nico-lange-1 Nico Lange leitet seit fünf Jahren das Auslandsbüro Ukraine der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) mit Sitz in Kiew. Zuvor arbeitete er unter anderem für die Robert-Bosch-Stiftung in St. Petersburg und als Referent im Deutschen Bundestag. Vielleicht werden ihn einige auch kennen von der Geschichte, als er 2010 am Flughafen festgesessen ist und trotz Quasi-Diplomatenstatus nicht einreisen durfte. Mit ihm spricht Pauline Tillmann über die politische Situation in der Ukraine seit der Amtszeit von Präsident Viktor Janukowitsch, die im Februar 2010 eingeläutet wurde.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(21:16 Min.)

Mehr über Veranstaltungen und Publikationen der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Ukraine erfahren Sie unter: http://www.kas.de/ukraine/.

2 Kommentare

Seiten: zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...14 15 16 weiter