Gespräche zu Mittel- und Osteuropa

30.06.2011

Im Profil: Politische Stiftungen im Ausland

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

nico-lange-1 Deutsche Politische Stiftungen im Ausland stehen den im Bundestag vertretenen Parteien nahe – aus rechtlichen Gründen sind sie aber von ihnen getrennt. Das bedeutet jedoch nicht, dass ihnen verboten ist im Ausland für die Grundsätze der jeweils nahestehenden Partei zu werben, und auch deren Grundsätze und Ansichten zu vertreten. Die Stiftungen bekommen vom Bundeshalt so genannte „Globalzuschüsse zur gesellschaftspolitischen und demokratischen Bildungsarbeit“ und werden darüber hinaus über Spenden finanziert. Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) ist ideologisch eng mit der konservativen CDU verbunden und hat in vielen osteuropäischen Städten Auslandsvertretungen – so auch in der Ukraine. Nico Lange leitet das Büro der KAS in Kiew und gibt im Interview mit Pauline Tillmann Auskunft über die Schwerpunkte seiner Arbeit sowie die Zusammenarbeit mit anderen Stiftungen.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(07:11 Min.)

Mehr über Veranstaltungen und Publikationen der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Ukraine  erfahren Sie unter: http://www.kas.de/ukraine/.

1 Kommentar

27.06.2011

Im Profil: Zafer Şenocaks Essay “Deutschsein”

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

In Deutschland wird seit einigen Jahren eine intensive Debatte darüber geführt, was “Deutschsein” bedeutet. Das Grundgesetz definiert das deutsche Volk über die Abstammung von Deutschen. Längst sieht die Realität aber anders aus. Hunderttausende ehemaliger “Gastarbeiter”, Flüchtlinge und anderer Migrant/innen haben die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen, haben sich in Deutschland integriert und fühlen sich auch als Deutsche. Interessant dabei: Die Diskussion dreht sich vor allem um die fast drei Millionen in Deutschland lebenden Türken. Die ebenfalls zahlreichen Russen, Polen und andere Mittel- und Osteuropäer spielen in der Diskussion kaum eine Rolle.

Zafer Senocak (c) David Ausserhofer Zafer Şenocak (Foto: (c) David Ausserhofer), geboren 1961 in Ankara, kam im Alter von neun Jahren mit seiner Familie nach Deutschland. In seinem viel beachteten Essay „Deutschsein“, erschienen in der edition körberstiftung, beschreibt er seine Assimilation in Deutschland und reiht sich damit zugleich ein in die aktuell stark angeregte Migrationsdebatte. Sein Essay kann verstanden werden als Appell an eine qualitativ anspruchsvoll geführte Auseinandersetzung mit kulturellen und nationalen Identitäten. Stefan Heckmann hat für moe-kompetenz in Berlin mit Zafer Senoucak gesprochen und wollte unter anderem erfahren, wie der bislang vor allem als Lyriker bekannte Schriftsteller zum Essayisten von „Deutschsein“ wurde.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(18:56 Min.)

Mehr Informationen über den Essay finden sich auf der Webseite der Koerber-Stiftung, wo man die Publikation auch direkt bestellen kann.

Keine Kommentare

22.06.2011

Im Profil: Internationales Forum 2011

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

ulrike-breitsprecher Junge Europäer zusammenbringen und die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Erinnerungen auszutauschen, das ist das Ziel des „Internationalen Forums“. In diesem Jahr findet es in Kiew statt. Das Oberthema: „1941: Der deutsche Vernichtungskrieg in der Ukraine und seine Akteure“. Pauline Tillmann hat mit Koordinatorin Ulrike Breitsprecher gesprochen, warum man für das Forum dieses Thema ausgewählt hat, an wen es sich in erster Linie richtet und ob es bereits konkrete Ergebnisse aus den vergangenen Foren vorzuweisen gibt.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(09:07 Min.)

Für mehr Informationen zum Oberthema „1941: Der deutsche Vernichtungskrieg in der Ukraine und seine Akteure“ (Quelle: www.geschichtswerkstatt-europa.org) klicken Sie bitte auf
weiterlesen

Keine Kommentare

20.06.2011

Im Profil: Investigative Recherche in der Ukraine

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

oleg_khomenok Die 7. Globale Investigative Journalistenkonferenz wird in Kiew stattfinden, und zwar vom 13. bis 16. Oktober 2011. Sinn der Konferenz ist sich über zentrale Themen wie Datenjournalismus und Korruptionsberichterstattung auszutauschen. Während der Konferenz wird auch ein Preis – der „Global Shining Light Award“ – vergeben, der investigative Leistungen aus Entwicklungs- und Schwellenländern auszeichnen soll, die unter schwierigen Bedingungen entstanden sind. Für den Preis können hier noch bis zum 15. Juli Vorschläge eingereicht werden. Im Gespräch mit Pauline Tillmann erklärt Cheforganisator Oleg Khomenok warum es in der Ukraine keine Tradition für investigative Recherche gibt, welche Rolle diese Rechercheform für eine funktionierende Demokratie spielt und wie weit die Vorbereitungen für die Konferenz im Oktober sind. Das Gespräch wurde in englischer Sprache geführt.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(07:55 Min.)

Mehr Informationen über die Konferenz finden Sie auf der Webseite zur Veranstaltung: http://gijc2011.org/

Keine Kommentare

15.06.2011

Im Profil: Medienmittler zwischen den Völkern

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

anja-oshchypok Die „Medienmittler zwischen den Völkern“ sind zurück in ihren Heimatländern. Drei Monate – März, April, Mai – waren 15 junge Journalisten aus Osteuropa in Berlin, um mehr über Deutschland zu erfahren und bei einem deutschen Gastmedium zu hospitieren. Sie waren bei „Financial Times Deutschland“, bei der „Welt“, beim „ZDF Morgenmagazin“, beim RBB und vielen weiteren Berliner Medienhäusern. Das Programm läuft seit knapp zehn Jahren und wird von der Stuttgarter Robert-Bosch-Stiftung finanziert. Inzwischen sind Stipendiaten aus 15 osteuropäischen Ländern dabei – unter anderem aus Bulgarien, Georgien, Rumänien, Moldau, Ukraine, Armenien, Polen und Tschechien. Anja Oshchypok ist eine der diesjährigen Stipendiaten. Sie arbeitet in der deutschen Redaktion des ukrainischen Auslandssenders „Radio Ukraine International“ und erzählt im Gespräch mit Pauline Tillmann von ihren Erfahrungen in Berlin und bei ihrem Gastsender Deutschlandradio Kultur.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(07:05 Min.)

Mehr Informationen zum Programm „Medienmittler zwischen den Völkern“ – auch interessant für deutsche Journalisten – finden Sie auf der Webseite http://medien-mittler.de/

Keine Kommentare

27.05.2011

Studenten machen Schule – deutsche Kulturgeschichte im östlichen Europa

Abgelegt unter: Allgemein, MOE-Podium

gruppenbildsms ‚Studenten machen Schule – deutsche Kulturgeschichte im östlichen Europa‘. Diese Projektidee entwickelte das Deutsche Kulturforum östliches Europa im Rahmen eines Modellprojekts für Kulturelle Bildung. Förderer ist der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

28 Studierende unterschiedlicher Studienrichtungen entwarfen mit Hilfe von Multiplikatoren aus dem Bereich der außerschulischen Bildungsarbeit didaktische Konzepte für Projekttage in 9. und 10. Klassen. Nach Durchführung der Projekte im Februar und März 2011 fand am 3. und 4. Mai die öffentliche Abschlussveranstaltung des Bildungsprojektes im Roten Rathaus statt. Dabei wurde auch eine Zukunftswerkstatt und die Evaluation der Maßnahme durchgeführt.

Jacob Venuß sprach im Anschluss an die Veranstaltung mit einigen beteiligten Akteuren über Inhalte, Verlauf und Probleme des Projekts. Mit dabei waren Ariane Afsari (Fachreferat Kulturelle Bildung, Deutsches Kulturforum östliches Europa), Nancy Waldmann (Projektmanagerin ‚Studenten machen Schule‘, Deutsches Kulturforum östliches Europa), Juliane Jehlicka (Lehrerin, Staatliche Realschule Bad Kötzting), Dorothee Ahlers (Studentin, Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder) und Alexander Wilhelm (Schüler, Comenius-Gymnasium Deggendorf).

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(16:03 Min.)

Mehr zum Projekt ‘Studenten machen Schule – deutsche Kulturgeschichte im östlichen Europa’ erfährt man auf der Projektseite.

Keine Kommentare

22.05.2011

To4ka-Treff: Treffpunkt im Internet

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

To4ka-Treff ist ein deutsch-russischsprachiges Jugendportal von jungen Menschen für junge Menschen, das dazu beiträgt, den Austausch zwischen russischsprachigen Jugendlichen aus Osteuropa und Zentralasien und jungen Menschen in Deutschland zu intensivieren. Es soll ein zweisprachiges Ort des virtuellen Austauschs und der Kommunikation sein, so dass alle Informationen über die jeweils andere Kultur auch ohne fundierte Sprachkenntnisse zugänglich sind. polina-mandrik-projektleiterin_to4ka-treff
Was steckt unter dem Begriff „To4ka“ und was macht den Alltag der Redaktion des Internetportals aus? Darüber haben wir mit Polina Mandrik gesprochen, Philologin mit Zusatzausbildung als Journalistin, die dem Portal To4ka-Treff seit seiner Gründung im Frühjahr 2008 treu ist.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(05:44 Min.)

Berichte, Audios und Videos zu aktuellen Themen aus deutsch-russischer Perspektive, Ausschreibungen, zweisprachige Blogs, Projektbörse, Spiele, Comics, E-Cards und noch viel mehr finden Interessierte unter

www.to4ka-treff.de

Keine Kommentare

27.04.2011

Im Profil: Die Webseite www.ukraine-nachrichten.de

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

andreas_stein Andreas Stein betreibt seit vier Jahren die Webseite www.urkraine-nachrichten.de – und zwar ehrenamtlich. Dort findet man auf Deutsche Beiträge zu Gesellschaft, Landwirtschaft und Politik. Vorwiegend werden Artikel aus dem Ukrainischen übersetzt oder Meinungsstücke platziert. Außerdem bietet die Seite einen „Recherche- und Infodienst“: Damit ist die Recherche von Personen gemeint, aber auch von Unternehmen und sogar Konkurrenzanalyse. Pauline Tillmann hat Andreas Stein in Kiew getroffen und mit ihm gesprochen.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(05:06 Min.)

Zur Person: Andreas Stein ist 33 Jahre alt und lebt seit 2006 in Kiew. Er hat in Dresden Volkswirtschaft studiert. Seine Diplomarbeit handelte von: „Kooperation in der Wissensgesellschaft: Zur Ökonomie der Open Source Bewegung“. Während des Studiums hat er ein Auslandsjahr in Novosibirsk verbracht. In Kiew arbeitet er an verschiedenen Projekten und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Heinrich-Böll-Stiftung. In dieser Funktion publiziert er immer wieder Analysen über die politische Situation in der Ukraine. Das Nachrichtenportal www.ukraine-nachrichten.de betreibt er ehrenamtlich.

2 Kommentare

Seiten: zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...14 15 16 weiter