Gespräche zu Mittel- und Osteuropa

03.01.2014

Im Profil: Helsinki Citizens’ Assembly

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

armine-sadikyan Das Helsinki Citizens’ Assembly ist eine europäische Menschenrechtsorganisation. Nach eigenen Angaben hat sie sich den Themen „Frieden, Demokratie und Menschenrechten“ verschrieben. In Vanadzor, der drittgrößten Stadt Armeniens, gibt es einen Ableger der NGO. Das ist durchaus ungewöhnlich, weil die meisten Organisationen ihren Sitz in der Hauptstadt Jerewan haben.

Im Interview mit Pauline Tillmann erklärt Projektkoordinatorin Armine Sadikyan was das Helsinki Citizens’s Assembly genau macht, warum es aus ihrer Sicht in Armenien Probleme beim Thema Menschenrechte gibt und wie es um die Pressefreiheit bestellt ist. Außerdem geht sie auf eine Besonderheit von Armenien ein, die darin besteht, dass nur drei Millionen Menschen im Land selber leben – aber acht Millionen außerhalb. Das Interview wurde in englischer Sprache geführt.

Mehr Informationen über das Helsinki Citizens’ Assembly in Vanadzor: http://hcav.am/en.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)

(06:57 Min.)

Keine Kommentare

10.01.2013

Im Profil: Die aserbaidschanische NGO “Bridge to the future”

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

seymur_valiyev Bei der NGO „Bridge to the future“ (zu Deutsch: Brücke in die Zukunft) arbeitet man seit zwölf Jahren daran, junge Menschen in Aserbaidschan zu fördern („to encourage the youth“). Damit gehört die Nichtregierungsorganisation zu den ältesten in der Region, namentlich in Ganja, der zweitgrößten Stadt des Landes. Die meisten Organisationen haben ihren Sitz in der Hauptstadt Baku, in der in diesem Jahr auch der Eurovision Song Contest stattgefunden hat.

Im Interview mit Pauline Tillmann erklärt der Projektkoordinator, Seymur Valiyev, was „Bridge to the future“ genau macht, was die größten Probleme für junge Menschen in Aserbaidschan sind und wo der 22-Jährige in Zukunft arbeiten möchte. Das Interview wurde in englischer Sprache geführt (Länge: 13.47 min.).

Mehr unter: www.bf-az.org

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)

(13:47 Min.)

Keine Kommentare

05.02.2012

Im Profil: Das Programm “Joint Civic Education”

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

jce-logo Wie unterstützt man Bürgerschaftliche Bildung in Ländern wie Armenien, Aserbaidschan oder Georgien? Im Programm “Joint Civic Education” lautet die Antwort seit zwei Jahren: Durch die Förderung von Kompetenzen und die Vernetzung von Menschen, die in Nichtregierungsorganisationen (NRO) arbeiten. Junge NRO-Mitarbeiter/innen aus den drei Ländern mit Erfahrung im Projektmanagement bewerben sich für dieses Programm, das aus Seminaren und Hospitationen bei Partnerorganisationen besteht. Wer dahinter steht, wie das Programm genau funktioniert und warum jetzt auch die Türkei und Südrussland mit zur Zielregion des Programms gehören, das verrät die Programmkoordinatorin Monika Nikzentaitis-Stobbe im Gespräch mit Sascha Götz.

monika_nikzentaitis-stobbe Monika Nikzentaitis arbeitet seit 2001 als freie Trainerin, Projektmanagerin und Programmkoordinatorin in den Bereichen internationales Projektmanagement, politische Bildung, Organisationsberatung und interkulturelle Kommunikation. Sie lebt in einem kleinen Dorf in der Nähe von Vilnius/Litauen.

Weitere Informationen und die Ausschreibung zum Programm findet man auf der Webseite

http://www.joint-civic-education.net/

Die Robert Bosch Stiftung, die das Programm finanziert, wurde bereits vor einiger Zeit in einem eigenen Gespräch “Im Profil” präsentiert.

Hier das Gespräch – wie immer entweder zum Download oder gleich zum Anhören per Flash-Player:

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(19:00 Min.)

Keine Kommentare

10.01.2011

Im Profil: Die polnische Robert Schuman Stiftung

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

Die Polnische Robert-Schuman-Stiftung wurde im Jahre 1991 gegründet. Gründer waren mit den Systemveränderungen 1989-90 verbundenen Persönlichkeiten, u.a. der ehemalige Regierungschef Tadeusz Mazowiecki. Ich habe mit Gert Röhrborn gesprochen, der als Projektleiter bei der Stiftung arbeitet und ihn gefragt, was die Arbeit der Stiftung ausmacht (Foto: Frank Burgdörfer).

Weitere Informationen zur Stiftung auf dieser Homepage.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(12:54 Min.)

gert_roehrborn Gert Röhrborn hat in Leipzig, Newcastle upon Tyne und Berlin Politikwissenschaften, Geschichte und Europastudien studiert. In vielen europäischen Projekten, Ausstellungen und Workshops hat er sich vorrangig mit der Wirkung von Kunst und Kultur auf Prozesse der gesellschaftlichen Erinnerung und des politischen Bewusstseins beschäftigt. Vor dem Wechsel zur Polnischen Robert-Schuman-Stiftung war Gert Geschäftsführer des europäischen Netzwerks Citizens of Europe.

Übrigens: Am 20. Januar 2011 feiert die Polnische Robert-Schuman-Stiftung ihr 20-jähriges Bestehen. Im Warschauer Kulturzentrum Fabryka Trzciny werden sich Gäste aus dem In- und Ausland versammeln, um auf die vergangenen und die kommenden 20 Jahre europäischer Integration zu blicken, darunter der Stiftungsgründer Tadeusz Mazowiecki, der Direktor der Europäischen Akademie Berlin Prof. Eckart Stratenschulte sowie Mikołaj Dowgielewicz vom Polnischen Außenministerium. Zum Abschluss wird Tadeusz Mazowiecki den Europa-Preis der Stiftung an eine Persönlichkeit verleihen, die sich in hervorragender Weise um die europäische Integration verdient gemacht hat.

Keine Kommentare

17.11.2010

Im Profil: Die Soros Foundation New York

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

osf-logo Die Soros Foundation hat 2008 über 500 Millionen Euro für die Förderung von Demokratie, Menschenrechten und einer aktiven Zivilgesellschaft aufgewendet. Damit ist Soros der größte Förderer in diesem Bereich.

Ich spreche mit Cornelius Graubner, der im “Central Eurasia Project” des Open Society Instituts in New York arbeitet, das zum Netzwerk der Stiftungen von George Soros gehört. Er erläutert, wie die Stiftung arbeitet, welche Methoden und Ziele dabei zur Anwendung kommen und wie er die Entwicklung der Länder im “zentralen Eurasien”, also im Kaukasus und in Zentralasien, bewertet. Und er verrät auch, wie man als Verein oder als Projekt Mittel bei der Stiftung beantragen kann.

cornelius_graubner Cornelius Graubner hat einen Master in Russlandstudien (St. Petersburg) und ein Diplom in Politikwissenschaften abgeschlossen. Gearbeitet hat er für Schüler Helfen Leben, das Aspen Institute, die OSZE und seit 2008 für das Open Society Institute in New York. Er ist dort verantwortlich für das Central Eurasia Project.

Download MP3-Datei (höhere Qualität)

Download MP3-Datei (kleinere Dateigröße)
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(24:59 Min.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Dann spenden Sie doch ein paar Euro für den ehrenamtlichen Ausbau dieser Seite. Einfach diesem Link folgen und auf betterplace.de das Projekt unterstützen. Danke!

Keine Kommentare

13.10.2009

Im Profil: Deutsch-Russischer Austausch e.V.

Abgelegt unter: Allgemein, Im Profil

Gespräch mit Stefan Melle, Geschäftsführer

Stefan Melle berichtet Erstaunliches: Die Ankündigungen von Präsident Dmitrij Medwedjew zeigen unmittelbar positive Wirkung auf die Arbeit von zivilgesellschaftlichen Organisationen. Ähnlich wie bei der restriktiven Politik unter Vorgänger Putin wird jetzt auch die neue (verbale) Wertschätzung des Präsidenten gegenüber Ehrenamt und zivilgesellschaftlichem Engagement von vielen Beamten sozusagen vorauseilend umgesetzt. (weiterlesen)

Download MP3-Datei
(ggf. auch mit rechter Maustaste und “Ziel speichern unter” versuchen)

(12 Min.)


weiterlesen

1 Kommentar